10 März

Bohnenkraut gehört zu den mediteranen Gewürzen, wie auch Salbei, Thymian, Rosmarin usw.. Bohnenkraut ähnelt im Geschmack und Geruch dem Thymian. Das Gewürz macht Speisen mit Hülsenfrüchten wie z.B. Bohnen, Linsen, Erbsen etc. bekömmlicher und kann so Magen- und Darmbeschwerden wie z.B. Blähungen vorbeugen. In Kräuterbutter und Quarkspeisen passt Bohnenkraut ebenso gut, wie in mediteranen Gerichten. 

 

29 Januar

Ein zartes Pflänzchen

Lein wollte ich beim Wachsen und Blühen mal genauer betrachten und habe Leinsamen nach dem Frost in mehrere Pflanzkübel ausgesät. Völlig unproblematisch sind die zarten Pflänzchen gewachsen. Wasser und ab und an etwas verdünnte Brennnesseljauche als Dünger waren ausreichend. Im Sommer konnte ich mich an den feinen hübschen, blauen Blüten erfreuen und im Herbst konnte ich die kleinen Samen ernten. Den Großteil der Samenkapseln habe ich natürlich für die Vögel stehen lassen, ich denke, sie haben sich darüber gefreut.

Leinsamen und Leinöl:

Aufgrund des hohen Ölgehaltes in den Früchten zählt der Lein, wie auch der Raps, Hanf und Mohn zu den Ölpflanzen. Außer dem Öl wir die Pflanze auch als Faserlieferant genutzt, um daraus Kleidung herzustellen.  Leinöl wird durch Pressen oder Extraktion aus den Leinsamen gewonnen. Speiseöle werden schonend kaltgepresst.  Öle für technische Zwecke (Farben + Lacke/Pflege) werden heiß aus den Leinsamen gepresst.  Ein besonders hoher Anteil an Linolensäure in dem Öl (Essentielle, mehrfach ungesättigte Fettsäuren) wirkt stark entzündungshemmend und ist daher besonders gesund. Aufgrund der vielen ungesättigten Fettsäuren reagiert Leinöl besonders empfindlich auf Luft und Licht, kann schnell ranzig werden und muss daher entsprechend geschützt dunkel und kühl gelagert werden.

Eiweissreich und jede Menge Omega 3 Fettsäuren.

Der berühmte, griechische Arzt der Antike, Hippokrates (geb. 460 v. Chr.) empfahl damals bereits im Altertum die Einnahme von Leinöl bei Bauchweh und Durchfall. Auch Hildegard von Bingen und Paracelsus wußte um die Wirkung. Mittlerweile weiß man, warum Leinöl so gesund ist: Leinöl schützt das Herz, senkt den Cholesterinspiegel, lindert Entzündungen und wirkt sogar vorbeugend gegen Depression. Arzneilich werden vor allem die getrockneten Leinsamen bei Magen- und Darmproblemen genutzt. Die Leinsamen können vor der Nutzung geschrotet, oder gepresst werden. Leinsamen gilt mit seinen Quelleigenschaften als sanftes Abführmittel.  Die Schleimstoffe dienen als „Gleitmittel“ während der Darmpassage. Auch für eine gereizte Magen-Darm-Schleimhaut erfüllt der Schleim eine sanfte und natürliche Schutzfunktion. Mit Recht wurde 2005 Lein zur Heilpflanze des Jahres gekürt. Die Deutsche Herzstiftung, DGE, Dr. J. Budwig und zahlreiche andere Ernährungswissenschaftler weissen seit langem darauf hin, dass ein hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Ernährung das Risiko für Herzkrankheiten senken kann. Eine Einnahme von Leinöl nach dem Essen kann "Blutzuckerspitzen" senken. Die wichtigsten gesunden Fette sind die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese wertvollen Fettsäuren sollten in einem ausgewogenem Verhältnis zueinander stehen. Der Körper benöitigt diese Fette für den Stoffwechsel und die Elastizität jeder einzelnen Zellmembran. Das Besondere am Leinöl ist, das es ein sehr günstiges Mischungsverhältnis dieser beiden Fettsäuren und außergewöhnlich viel von der Omega-3-Variante Alpha-Linolensäure enthält. Auch enthält Leinöl sogenannte Lignane (Phytohormone, die dem menschlichen Hormonhaushalt ähneln) und sanft, regulierend und ausgleichend in den Hormonhaushalt einwirken können.

 

19 Oktober

Die sanften Helfer für den Bauch

Kümmel und Fenchel sind als Würzmittel und zum Verfeinern der Speisen sehr beliebt.  Verwendet man die Gewürze bereits beim Kochen, können sie die Speisen bekömmlicher machen.  Gerade bei Magen-Darm-Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen und leichten krampfartigen Magen-Darm-Störungen können sie so schon bereits im Vorfeld eine sanfte Hilfe sein. Als "Anis-Fenchel-Kümmel-Tee" sind die Gewürze ideal bei vorhandener Übelkeit, bei Blähungen und Völlegefühl.

Auch bei Erkältung, Husten und Kopfschmerzen bzw. Migräne kann Fenchel helfen. Ein Sirup aus Fenchel hilft auch bei Beschwerden der oberen Atemwege. Fenchelsamen am besten im Mörser etwas anstoßen.

 

14 Oktober

Curcuma färbt nicht nur Speisen und Getränke wunderschön gelb, sondern punktet mit zahlreichen gesundheitlichen Wirkungen.

Die Gelbwurzel Curcuma aus der Familie der Ingwergewächse, auch Indischer Safran genannt, gilt als natürliches Antibiotikum und Verdauungshilfe.  Sie wird nicht nur dem Indischen Curry als Gewürz beigemengt, oder als Färbemittel von Käse, Butter, Magarine, Gebäck, Likör und auch  Kleidung genutzt, sondern wird auch in der ayurvedischen  Medizin seit jahrhunderten gegen Entzündungen eingesetzt. Auch wird Curcuma zur Anregung von Galle und Leber und zur Hautpflege genutzt und soll Blutzucker und Cholesterin senken. Curcuma macht fette Speißen verträglicher und kann so gegen Völlegefühl eingesetzt werden, auch die Fettverbrennung wird durch Curcuma angeregt. Schwarzer Pfeffer, auch Piperin genannt, erhöht laut Studien die Bioverfügbarkeit von Curcuma. Auch die Kombination mit Olivenöl, oder anderen Fetten verbessert die Verfügbarkeit des Curcumins. Die Rhizome sind fingerdicke sehr aromatische Wurzelteile. Als Pulver, oder als Wurzelstück verwendet, lässt sich Curcuma in vielen Gerichten und Süßspeisen und auch im Kochwasser z.B. für Nudeln einbinden. Zahlreiche gesundheitliche Wirkungen werden diesem Gewürz zugeschrieben. Es existieren dazu interessante Studien und Forschungsarbeiten.

Die Einnahme-Empfehlungen belaufen sich bis 5 bis 8,5 mg Curcuma pro Tag. Diese lassen sich gut in verschiedenen Speisen und Getränken mit einplanen.

Aus der indischen Naturheilkunde stammt ein Rezept für ein Getränk namens "Goldene Milch" . Im  Ayurvedischen gilt dieses Getränk als Heilgetränk und ist  durch die tollen Gewürze ein richtiger Genuss für die Sinne und für den Gaumen.

 „Goldene Milch“
(ca. 3 bis 4 große Tassen)
Zutaten:

600 ml Hafer-, Dinkel-, Mandel-,  Reis- oder Kokosmilch (ohne Zuckerzusatz / Bio-Qualität)
1 TL Bio-Curcuma

2 TL natives Kokosöl
2 Prisen frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
2 Messerspitze Ceylon-Zimt
1 EL Öl (z.B. Kokosöl, Mandelöl, Walnussöl / Bio-Qualität)
1 TL Honig od. Agavendicksaft

Zubereitung:

Hafer-, Dinkel-, Mandel-,  Reis- oder Kokosmilch in einen Topf geben und gemahlenen Kurkuma, Pfeffer und Zimt hinzufügen und  leicht erwärmen.  Topf vom Herd nehmen und das Öl unterrühren. Honig der warmen Milch hinzufügen und nochmals gut verrühren.

Am Abend tut eine Tasse Goldene Milch besonders gut.

-Die Wurzel kann man gut auf einer Muskatnussreibe anwenden. Wenn man die Wurzel 1 Tag vorher in Wasser legt, wird sie schön weich. Gelbe Finger, bekommt man mit etwas Kokosöl wieder sauber. -
13 Oktober

Wohltuend bei Magen- und Darmbeschwerden

Die krampflösenden und entzündungshemmenden Eigenschaften sind wegen des Inhaltsstoffs Chamazulens (derselbe Wirkstoff wie bei der echten Kamille) bei Magen- und Darmbeschwerden wohltuend und hilfreich. Sie kann auch bei Appetitmangel, Gallenproblemen sowie bei Menstruationsbeschwerden und Frauenleiden eine hilfreiche Heilpflanze sein.

Ein Leberwickel mit einem Sud aus Schafgarbe unterstützt die Leber in ihrer Entgiftungsfunktion. In der Volksmedizin findet sie bei Krampfadern, Durchblutungsstörungen, Wundbehandlung und Blutungsstillung sowie bei Migräne Anwendung. Die zarten Blatttriebe sind essbar und können in der Wildkräuterküche z. B. im Kräuterquark, einfach so auf`s Brot oder im Smoothie Verwendung finden.

Wirkung: blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, hormonausgleichend, krampflösend, gefäßtonisierend

Anwendung: Tee, Tinktur, Wildkräuterküche

12 Oktober

Das Wissen um die Wirkung von Lebensmitteln

Lasst Nahrung eure Medizin sein und Medizin eure Nahrung"
(Hippokrates, altgriechischer Philosoph und Arzt, 460 v. Chr.)

Lebensmttel sättigen uns und geben uns die nötige Energie, die unser Körper braucht. Bestimmte Lebensmittel, die aus gesunden Ölen, Kräutern, Wildkräuter, Keimlinge, Obst, Beeren, Gemüse, Getreide, ausgewählte Gewürze und weiteren naturbelassenen Produkten besteht, können positive Wirkung auf unsere Gesundheit haben.

So ist z.B. aus der chinesischen und indischen Medizin seit Jahrhunderten bekannt, dass Gewürze Entzündungen im Körper stoppen, Magen- und Darmbeschwerden lindern und Schmerzen ausschalten können. Gewürze besitzen zahlreiche gesundheitliche Vorzüge.  Einen weiteren großen gesundheitlichen Aspekt nimmt auch die Pflanzenheilkunde und die essbaren, gesundheitsfördernden Wildkräuter ein. In der westlichen Medzin weiß man seit dem Altertum, dass z.B. Kräuter auf Magen- und Darm positive Wirkung zeigen und Linderung bringen können.  Es liegt also Nahe, dass essbare Wildkräuter, die naturbelassen sind und hohe Mengen an Vitaminen und Nährstoffen enthalten ebenfalls für eine gesunde Ernährung sinnvoll sein können. Viele der schmackhaften Wildkräuter sind wunderbar als Medizin im Essen einsetzbar und mit anderen Lebensmitteln und Gewürzen ein kulinarisches Vergnügen.  Die Natur und die Naturheilkunde zeigt uns, wie man gesund bleiben, oder sein Befinden steigern kann und das oft mit einfachen Mitteln.

Eine vollwertige, naturbelassene, Ernährung,  mit weniger Fleisch , weniger Zucker, weniger Salz ..... dafür mehr pflanzliche Lebensmittel, essbare Wildkräuter, Kräuter und bestimmte Gewürze und Öle und Getränke können:

• ein Schutz für Magen-, Darm- und Leberfunktion darstellen und vorhandene Störungen, wie z.B. Reizdarmsyndrom oder Darmentzündungen in diesen Bereichen positiv beeinflussen.
• Arteriosklerose, schlechte Durchblutung verbessern.
• vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen.
• Bluthochdruck und Diabetes regulieren bzw. vermeiden.
• ein Schutz vor Osteoporose und Rheuma sein.
• eine Stärkung für das Immunsystem sein.

Hierzu zählt auch die mediterane Küche, oder auch Mittelmeerküche genannt. Jede Menge Kräuter, frisches Obst und Gemüse nach Saison und aus der Region, reichlich Hülsenfrüchte, Oliven- und Rapsöl und mehr Fisch als Fleisch kann sich mit dieser Ernährungsform positiv auf Herz und Kreislauf auswirken.

Dafür sorgen die Zutaten: Frisches Obst und Gemüse passend zu Region und Saison, reichlich Hülsenfrüchte, jede Menge Kräuter, Oliven- und Rapsöl, mehr Fisch als Fleisch. – Quelle: https://www.rundschau-online.de/5583208 ©2017
Dafür sorgen die Zutaten: Frisches Obst und Gemüse passend zu Region und Saison, reichlich Hülsenfrüchte, jede Menge Kräuter, Oliven- und Rapsöl, mehr Fisch als Fleisch. – Quelle: https://www.rundschau-online.de/5583208 ©2017
Dafür sorgen die Zutaten: Frisches Obst und Gemüse passend zu Region und Saison, reichlich Hülsenfrüchte, jede Menge Kräuter, Oliven- und Rapsöl, mehr Fisch als Fleisch. – Quelle: https://www.rundschau-online.de/5583208 ©2017

Interessant bei all den Ernährungsformen und Richtlinien ist das Thema Ernährungsmedizin. Hier zeigen Forschungsergebnisse, Studien und Aufzeichnungen positive Veränderungen bei geänderten Ernährungsverhalten und bei vorliegenden Beschwerden und Krankheiten. Gesundheitliche positive Auswirkungen zeigen sich bei geändertem Lebensstil oft  in relativ kurzer Zeit.  Das Wissen, wie Nahrung helfen kann, Krankheiten zu lindern oder gar zu vermeiden, ist  ein hochinteressantes und komplexes Thema. Im Vordergrund stehen bei der Ernährungsmedizin  "Prophylaxe und Therapie" von ernährungsbedingten Krankheiten.

 

31 August
Eine natürliche Vitamin C-Quelle
Hagebuttenpulver ist ein gut untersuchtes Nahrungsmittel. Unter den einheimischen Früchten hat die Hagebutte mit circa 500 mg pro100 g Hagebuttenpulver den höchsten Ascorbinsäuregehalt. Ihr Mark hat 20-mal mehr Vitamin C als Zitronen. Ihre Früchte sind reif an Provitamin A und B-Vitaminen. Ferner enthalten sie viele Mineralstoffe sowie die Spurenelemente Kupfer und Zink. Studien und Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass bei Gelenkarthrose die längerfristige Einnahme von Hagebuttenkernmehl  zu einer Verbesserung der Beschwerden führen kann. Aber auch für das Immunsystem und dem Bindegewebe ist Vitamin C wichtig. Hagebuttenpulver schmeckt gut im Müsli, oder Smoothie.
 
Auch unsere Vierbeiner profititieren von der Hagebutte:
Bei Hunden mit Gelenkarthrose kann man das Pulver gut unter das Nassfutter mischen.
 
(Hagebutten Bio gemahlen)
13 April

Giersch, der Waldspinat. Ein tolles und vielseitige Wildkraut

Als nierenanregendes Mittel und bei Gicht und Rheuma  findet der entzündungshemmende Giersch als Heilpflanze Verwendung. 

Die jungen, frischen würzigen aromatischen Blätter, die etwas an Petersilie erinnern, sind als entwässerndes und blutreinigendes Kraut als Frühjahrskur zu empfehlen. Giersch enthält viel Eiweiß. Weiterhin Vitamin C, Kalium, Calcium, Eisen und Provitamin A. Viele schmackhafte Gerichte lassen sich mit dem Giersch zaubern. Zusammen mit Brennnesseln und anderen Kräutern erhält man mit Giersch gesunde Smoothies, Suppen, Spinat oder Pesto.

20 April

Wiesen-Schaumkraut enthält als Inhaltsstoffe Senfölglykoside*, Bitterstoffe und Vitamin C. Die jungen Blätter,  sowie die hübschen Blüten sind essbar.  Sie schmecken ähnlich wie Kresse und sind leicht scharf. Man kann sie in Salaten, in Kräutersuppen, als Gewürz für Quark, Smoothies, einfach so aufs Butterbrot sowie in Saucen verwenden.

*Senfölglykoside können laut Studien antibakteriell und krebshemmend wirken. 

 

 

 


27 Februar

Curcumawurzel - ganz - Bio-Qualität (Ursprungsland Indien)

Die Gelbwurzel Curcuma aus der Familie der Ingwergewächse, auch Indischer Safran genannt, wird nicht nur dem Indischen Curry als Gewürz beigemengt, oder als Färbemittel von Kleidung genutzt, sondern wird auch in der ayurvedischen  Medizin seit jahrhunderten gegen Entzündungen eingesetzt. Zahlreiche gesundheitliche Wirkungen werden diesem Gewürz zugeschrieben und es existieren interessante Studien und Forschungsarbeiten. Curcuma macht fette Speißen verträglicher und kann so gegen Völlegefühl eingesetzt werden, auch die Fettverbrennung soll durch Curcuma angeregt werden. Schwarzer Pfeffer, auch Piperin genannt, erhöht laut Studien die Bioverfügbarkeit von Curcuma. Die gängige Empfehlung zur Einnahme beläuft sich auf 8,5 Gramm Curcumapulver täglich.
 
Dieses Gewürz lässt sich vielseitig einsetzen. Ob zur klassischen Curry-Wurst, zu Reis- oder Huhngerichten, im Smoothie, im Omelett,  im Müsli zusammen mit Leinöl, Quark und Obst, in der Möhrensuppe u.v.m. Der mildwürzige, leicht bittere Geschmack passt zu vielen Gerichten. Aus der indischen Naturheilkunde stammt ein Rezept für ein Getränk namens "Goldene Milch" . Im  Ayurvedischen gilt dieses Getränk als Heilgetränk und ist  durch die tollen Gewürze ein richtiger Genuss für die Sinne und für den Gaumen.
 „Goldene Milch“
(ca. 3 bis 4 große Tassen)
Zutaten:

600 ml Hafer-, Dinkel-, Mandel-,  Reis- oder Kokosmilch (ohne Zuckerzusatz / Bio-Qualität)
1 TL Bio-Curcumawurzel

2 TL natives Kokosöl
2 Prisen frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
2 Messerspitze Ceylon-Zimt
1 EL Öl (z.B. Kokosöl, Mandelöl, Walnussöl / Bio-Qualität)
1 TL Honig od. Agavendicksaft

Zubereitung:

Hafer-, Dinkel-, Mandel-,  Reis- oder Kokosmilch in einen Topf geben und gemahlenen Kurkuma, Pfeffer und Zimt hinzufügen und  leicht erwärmen.  Topf vom Herd nehmen und das Öl unterrühren. Honig der warmen Milch hinzufügen und nochmals gut verrühren.

Am Abend tut eine Tasse Goldene Milch besonders gut.

-Die Wurzel kann man gut auf einer Muskatnussreibe anwenden. Wenn man die Wurzel 1 Tag vorher in Wasser legt, wird sie schön weich. Gelbe Finger, bekommt man mit etwas Kokosöl wieder sauber. -
 
Seite 1 von 2

Kontakt

Ein Quantum Glück

Martina Sachs

Main-Weser-Str. 7

34582 Borken / Hessen

Email: info@ein-quantum-glueck.de

Mitglied:   Natur und Medizin e.V.