22 Februar

Selbstgemachter Hustensirup aus ausgewählten Heilpflanzen

 

29 Januar

Ein zartes Pflänzchen

Lein wollte ich beim Wachsen und Blühen mal genauer betrachten und habe Leinsamen nach dem Frost in mehrere Pflanzkübel ausgesät. Völlig unproblematisch sind die zarten Pflänzchen gewachsen. Wasser und ab und an etwas verdünnte Brennnesseljauche als Dünger waren ausreichend. Im Sommer konnte ich mich an den feinen hübschen, blauen Blüten erfreuen und im Herbst konnte ich die kleinen Samen ernten. Den Großteil der Samenkapseln habe ich natürlich für die Vögel stehen lassen, ich denke, sie haben sich darüber gefreut.

Leinsamen und Leinöl:

Aufgrund des hohen Ölgehaltes in den Früchten zählt der Lein, wie auch der Raps, Hanf und Mohn zu den Ölpflanzen. Außer dem Öl wir die Pflanze auch als Faserlieferant genutzt, um daraus Kleidung herzustellen.  Leinöl wird durch Pressen oder Extraktion aus den Leinsamen gewonnen. Speiseöle werden schonend kaltgepresst.  Öle für technische Zwecke (Farben + Lacke/Pflege) werden heiß aus den Leinsamen gepresst.  Ein besonders hoher Anteil an Linolensäure in dem Öl (Essentielle, mehrfach ungesättigte Fettsäuren) wirkt stark entzündungshemmend und ist daher besonders gesund. Aufgrund der vielen ungesättigten Fettsäuren reagiert Leinöl besonders empfindlich auf Luft und Licht, kann schnell ranzig werden und muss daher entsprechend geschützt dunkel und kühl gelagert werden.

Eiweissreich und jede Menge Omega 3 Fettsäuren.

Der berühmte, griechische Arzt der Antike, Hippokrates (geb. 460 v. Chr.) empfahl damals bereits im Altertum die Einnahme von Leinöl bei Bauchweh und Durchfall. Auch Hildegard von Bingen und Paracelsus wußte um die Wirkung. Mittlerweile weiß man, warum Leinöl so gesund ist: Leinöl schützt das Herz, senkt den Cholesterinspiegel, lindert Entzündungen und wirkt sogar vorbeugend gegen Depression. Arzneilich werden vor allem die getrockneten Leinsamen bei Magen- und Darmproblemen genutzt. Die Leinsamen können vor der Nutzung geschrotet, oder gepresst werden. Leinsamen gilt mit seinen Quelleigenschaften als sanftes Abführmittel.  Die Schleimstoffe dienen als „Gleitmittel“ während der Darmpassage. Auch für eine gereizte Magen-Darm-Schleimhaut erfüllt der Schleim eine sanfte und natürliche Schutzfunktion. Mit Recht wurde 2005 Lein zur Heilpflanze des Jahres gekürt. Die Deutsche Herzstiftung, DGE, Dr. J. Budwig und zahlreiche andere Ernährungswissenschaftler weissen seit langem darauf hin, dass ein hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Ernährung das Risiko für Herzkrankheiten senken kann. Eine Einnahme von Leinöl nach dem Essen kann "Blutzuckerspitzen" senken. Die wichtigsten gesunden Fette sind die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese wertvollen Fettsäuren sollten in einem ausgewogenem Verhältnis zueinander stehen. Der Körper benöitigt diese Fette für den Stoffwechsel und die Elastizität jeder einzelnen Zellmembran. Das Besondere am Leinöl ist, das es ein sehr günstiges Mischungsverhältnis dieser beiden Fettsäuren und außergewöhnlich viel von der Omega-3-Variante Alpha-Linolensäure enthält. Auch enthält Leinöl sogenannte Lignane (Phytohormone, die dem menschlichen Hormonhaushalt ähneln) und sanft, regulierend und ausgleichend in den Hormonhaushalt einwirken können.

 

29 September

Natürliches Asperin von der Wiese

Einen intensiven Geruch und Geschmack verspricht diese hübsche Pflanze, die zu den Rosengewächsen gehört. Beides erinnert an den Duft von Mandel, oder Amaretto. Früher wurde diese Pflanze von den Germanen als Gewürz für den Honigwein (Met) genutzt. Mädesüss enthält schmerzstillende Substanzen, die ähnlich wie Acetylsalicylsäure wirken, auch das wußten unsere Vorfahren bereits und nutzen vorallen die Blüten der Pflanze bei Schmerzen und Fieber. Mädesüss kann fiebersenkend, schmerzstillend und antientzündlich wirken. Allerdings kann die Wirkung schwächer ausfallen als bei einem herkömmlichen Schmerzmittel.

Mädesüss bereichert mit ihrem tollen Geschmack und Duft (z.B. als Hydrolat ) auch die Wildkräuterküche.

31 August
Eine natürliche Vitamin C-Quelle
Hagebuttenpulver ist ein gut untersuchtes Nahrungsmittel. Unter den einheimischen Früchten hat die Hagebutte mit circa 500 mg pro100 g Hagebuttenpulver den höchsten Ascorbinsäuregehalt. Ihr Mark hat 20-mal mehr Vitamin C als Zitronen. Ihre Früchte sind reif an Provitamin A und B-Vitaminen. Ferner enthalten sie viele Mineralstoffe sowie die Spurenelemente Kupfer und Zink. Studien und Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass bei Gelenkarthrose die längerfristige Einnahme von Hagebuttenkernmehl  zu einer Verbesserung der Beschwerden führen kann. Aber auch für das Immunsystem und dem Bindegewebe ist Vitamin C wichtig. Hagebuttenpulver schmeckt gut im Müsli, oder Smoothie.
 
Auch unsere Vierbeiner profititieren von der Hagebutte:
Bei Hunden mit Gelenkarthrose kann man das Pulver gut unter das Nassfutter mischen.
 
(Hagebutten Bio gemahlen)
29 August

Guten Morgenbrot

Leicht und sehr bekömmlich für den Magen.

Das Brot mit den Kräutern ist lecker und sehr schmackhaft. Es liefert reichlich Vitamine, Balast- und Mineralstoffe.

Zutaten:

Haferflockenbrot mit Brennnesselsamen (s.Rezeptbuch)

Bio-Frischkäse oder Quark

Schnittlauch

Vogelmiere

Schafgarbe (die feinen Blätter + Blüten)

Wilde Rauke

Essbare Blüten von Duft-Pelargonie,  Gänseblümchen, oder Kapzinerkresse

Zum Würzen gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Kräuter waschen und klein schneiden. Brot mit Bio-Frischkäse, Quark oder Hüttenkäse bestreichen und mit den geschnittenen Kräuter belegen. Nach Belieben Pfeffern und mit einer Blüte garnieren.

26 Juli

Kieselsäurelieferant

Ein Tee richtig zubereitet ist ein guter Kieselsäurelieferant.  Er wirkt entwässernd, entschlackend und harntreibend. Früher wurde die Pflanze zum Putzen von Zinngeschirr verwendet, daher auch der Name "Zinnkraut". Heute wird diese Pflanze gerne bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und bei Nierengrieß verwendet.  Bei Ödemen, die nach Verletzungen aufgetreten sind, bei rheumatischen Beschwerden und zur Entwässerung wird Schachtelhalm gerne empfohlen. Auch werden die blutstillenden Eigenschaften z.B. bei Nasenbluten und zu starker Periodenblutung geschätzt. Acker-Schachtelhalm kann weiterhin die körpereigeenen Abwehrkräfte anregen und das Immunsystem stärken. Wegendes hohen Kieselsäuregehaltes gilt die Pflanze als Gewebestraffer für alle Stützgewebe und Bänder, außerdem hat Schachtelhalm einen positiven Effekt auf trockene Haut und brüchige Fingernägel.

08 Juli

So lässt sich der Duft des Sommers einfangen

Hydrolate, oder auch Blütenwasser genannt. Mit den Blüten und Kräutern aus dem eigenen Garten selbst hergestellt und mittels Destillation "ohne weitere Zusatzstoffe und ohne Alkohol" haltbar gemacht.
Hydrolate aus Pfefferminz, Rose, Lavendel, Duftgeranie, Mädesüss u.v.m. sind eine schöne Bereicherung. Gut gekühlt bringen Hydrolate Erfrischung für Gesicht und Körper. Sie duften herrlich nach Sommer und sind aufgrund ihrer milden Wirkung auch bei kleineren Verletzungen, bei Juckreiz und zur Kosmetik  u.v.m. anwendbar. Nach einem Mückenstich bringen sie sanfte schonende Linderung.  Selbst Tiere vertragen die sanfte Wirkung des Blütenwassers sehr gut. Auch als sanfter Lufterfrischer können Hydrolate eingesetzt werden. In der der Küche ist vielen das Rosenwasser als Hydrolat zur Marzipanherstellung bekannt. Aber auch Fenchel, Thymian, Basilikum u.v.m. findet als Pflanzenwasser in der Küche seinen festen Platz.  Eine "dufte" Sache wie ich finde :-)

 

29 Juni

Gesunde Power vom Wegesrand:

Mein Artikel für die Betriebskrankenkasse der R+ V.

Den gesamten Artikel gibt es bei der R+V BKK zu lesen unter:  Gesunde Power vom Wegesrand

oder unter: Neues aus der Welt der Gesundheit

 

13 April

Giersch, der Waldspinat. Ein tolles und vielseitige Wildkraut

Als nierenanregendes Mittel und bei Gicht und Rheuma  findet der entzündungshemmende Giersch als Heilpflanze Verwendung. 

Die jungen, frischen würzigen aromatischen Blätter, die etwas an Petersilie erinnern, sind als entwässerndes und blutreinigendes Kraut als Frühjahrskur zu empfehlen. Giersch enthält viel Eiweiß. Weiterhin Vitamin C, Kalium, Calcium, Eisen und Provitamin A. Viele schmackhafte Gerichte lassen sich mit dem Giersch zaubern. Zusammen mit Brennnesseln und anderen Kräutern erhält man mit Giersch gesunde Smoothies, Suppen, Spinat oder Pesto.

17 März

Back to the roots

Dem Leben und der Natur vertrauen und seine Selbstheilungskräfte mit natürlichen Mitteln aktivieren, stärken und aufbauen.

Die Naturheilkunde hat das größte Potential an aktiver Prävention und Gesundheitsförderung. Sie verfügt über zahlreiche wissenschaftliche Therapien und Verfahren, besitzt überliefertes und jahrhunderte altes Wissen und hat Antworten gegen die Ausbreitung von Zivilisationskrankheiten. Der Deutsche Naturheilbund e.V., bei dem ich die Ausbildung zur ärztlich geprüften Naturheilkundeberaterin abgeschlossen habe,  orientiert sich dabei an den sogenannten 6 Säulen der Naturheilkunde. Dazu gehören die alltäglichen Dinge des Lebens und die persönliche Lebensgestaltung wie: "Ernährung, Phytotherapie (Heilpflanzen), Hydrotherapie (Wasseranwendungen), Bewegung, Lebensordnung  und die Umwelt (Berücksichtigung von Schadstoffen/Umwelteinflüssen usw.)". Die verschiedenen Ernährungsformen zusammen mit essbaren Wildkräutern und der sanften Heilpflanzenkunde nimmt hierbei eine große positive, gesundheitliche Stellung ein.

Naturheilverfahren und alternative Medizin werden immer beliebter.

Naturheilkundliche Maßnahmen können eine effektive, vorbeugende und eine meist nebenwirkungsarme Ergänzung zur Schulmedizin sein. Bei den verschiedenen einzelnen Naturheilverfahren steht der Mensch mit seinen Möglichkeiten zur aktiven Selbsthilfe im Vordergrund. Die Naturheilkunde kann Hilfe und Tipps an die Hand geben, mit denen der Einzelne seine Gesundheit und das Gleichgewicht und die Eigenverantwortlichkeit in seinem Leben wiederherstellen und erhalten kann. Die Eigenverantwortlichkeit für das Leben und für die eigene Gesundheit können durch Naturheilkunde aufgebaut, oder gestärkt werden. Verschiedene Verfahren, Mittel und Methoden stehen hier zur Verfügung.

Über die einzelnen naturheilkundlichen Verfahren, Anwendungen, Maßnahmen, aktiver Prävention und Ernährungstipps kann Ihnen ein Naturheilkundeberater in Zusammenarbeit mit Ärzten gerne Auskunft + Tipps geben und beratend zur Seite stehen. Einige Tipps, Rezepte, Ideen, Hilfestellungen und Anwendungen möchte ich Ihnen  gerne als ärztlich geprüfte Naturheilkundeberaterin vorstellen. Mein Schwerpunkt liegt hierbei u.a. auf naturheilkundlichen Verfahren wie z.B. der Einsatz von Heilpflanzen und essbaren Wildkräutern für die Gesundheit. Des weiteren die Anwendung von Wickel, Rezepte und Anleitung zur Herstellung von Gewürzen, Tees, Tinkturen, Kräutersalz + Öle, Smoothies u.v.m.

 

Seite 1 von 3

Kontakt

Ein Quantum Glück

Martina Sachs

Main-Weser-Str. 7

34582 Borken / Hessen

Email: info@ein-quantum-glueck.de

Mitglied:   Natur und Medizin e.V.

                 Deutscher Naturheilbund e.V.