31 August
Eine natürliche Vitamin C-Quelle
Hagebuttenpulver ist ein gut untersuchtes Nahrungsmittel. Schonend getrocknet, damit das hitzeempfindliche Vitamin C erhalten bleibt. Unter den einheimischen Früchten hat die Hagebutte mit circa 500 mg pro100 g Hagebuttenpulver den höchsten Ascorbinsäuregehalt. Ihr Mark hat 20-mal mehr Vitamin C als Zitronen. Ihre Früchte sind reif an Provitamin A und B-Vitaminen. Ferner enthalten sie viele Mineralstoffe sowie die Spurenelemente Kupfer und Zink. Studien und Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass bei Gelenkarthrose die längerfristige Einnahme von Hagebuttenkernmehl  zu einer Verbesserung der Beschwerden führen kann. Aber auch für das Immunsystem und dem Bindegewebe ist Vitamin C wichtig. Hagebuttenpulver schmeckt gut im Müsli, oder Smoothie.
 
Auch unsere Vierbeiner profititieren von der Hagebutte:
Bei Hunden mit Gelenkarthrose kann man das Pulver gut unter das Nassfutter mischen.
 
(Hagebutten Bio gemahlen)
20 Juli

Starke Faszien.

Wie man mit Ernährung, Faszien-Training und Naturheilkunde zu einem starken Bindegewebe kommen kann.

Faszien sind die Hülle von Muskeln, Gelenken und Organen. Sie stützen und schützen zudem auch Knorpel und Knochen, dienen als Wasserspeicher und sind Bestandteil der Immunabwehr. Zu etwa 70 % besteht unser Körper aus bindegewebsartigen Strukturen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen die große Bedeutung des faszialen Systems für die Leistungsfähigkeit der Muskeln und die Wichtigkeit für unsere Koordination. Ganz einfach ausgedrückt, führt sprödes, steifes oder gar beschädigtes Bindegewebe zu Verspannungen und damit häufig zu Schmerzen.

Mit einer richtigen Ernährung und einem gezieltem Training z.B. mit weichfließenden Übungen aus dem Yoga und speziellen Faszien-Training (Übungen s. (s. Blackroll#blackroll #fascialrelease) können die Faszien wieder geschmeidig werden. Für die Ernährung und für das Bindegewebe ist es wichtig, genügend Vitamin C und Lysin-haltige Lebensmittel sowie Kieselerde (Silizium) auf dem Speiseplan zu bringen.

Die in Kieselerde enthaltene Kieselsäure enthält das Spurenelement Silizium.
Als wichtige Bausubstanz dient Silizium zur Unterstützung des Feuchtigkeitsbindungsvermögens der Haut. Weiterhin als wichtige Gerüstsubstanz der Zellen und Gewebe wie der Nägel, Zähne, Knochen-Stoffwechsel und vor allem dem Bindegewebe.

In Kartoffeln, Getreideprodukte wie z.B. Hirse und Hafer und in Gemüse ist viel Kieselsäure enthalten. Aus naturheilkundlicher Sicht gibt es neben der Brennnessel, die für ihren honen Vitamin C und Mineralgehalt bekannt ist und aus der man leckere Rezepte zaubern kann,  eine, vielen eher unbekannte Heilpflanze mit einem beachtlichen Gehalt an Kieselsäure. Es ist Schachtelhalm , den man für eine Teezubereitung als Kraut lose kaufen kann. Wegen des besonders hohen Kieselsäuregehaltes gilt diese Pflanze als Gewebestraffer für Bänder und Bindegewebe. Auch auf brüchige Fingernägel und Haut wirkt sich ein Tee, richtig zubereitet, positiv aus. Weiterhin stehen aus naturheilkundlicher Sicht Wasseranwendungen und Wechselduschen ganz oben in der Skala für ein gesundes Bindegewebe. Auch Massagen mit Bürste, Igelball und dem speziell entwickelten BLACKROLL® NEEDLEROLLER haben eine durchblutungsfördernde, prickelnde und stimulierende Wirkung auf das Bindegewebe.

24 April

Mein Rezeptbuch: Gutes aus der Natur

Das Rezeptbuch gibt es  in 2 Varianten. Eine kleinere, handliche Version in DIN A6 und eine größere Version in DIN A5. Die Bücher sind mit einer Schutzfolie versehen, falls beim Kochen mal etwas daneben gehen sollte.

Bestellungen derzeit über Kontakt

...................

Als  Wildgemüse, Nutz- , Arznei- und Heilpflanze  ist  die Brennnessel  seit dem Altertum bekannt und zählt heute zu den kulinarischen Highlights der besonderen Art. Die jungen Blätter und Sprossen bereichern wie Spinat zubereitet Wildkräutergerichte. Sie schmecken im Quark zusammen mit anderen Wildkräutern, in Smoothies, Pesto oder in Kräuterbutter. Die Samen lassen sich ähnlich wie Sesam in Brot, Müsli Suppe, Pesto u.v.m. einsetzen. Sie wurden schon im Altertum als Stärkungsmittel und Aphrodisiakum gegessen. Man sagt ihnen nach, sie wären dem Ginseng ähnlich, wären vitalisierend und würden den Haarwuchs fördern, also ein wahres Superfood. Haben Sie schon mal probiert, wie lecker es ist, die Samen, oder die ganzen Samenrispen in Butter mit Salz und Pfeffer anzubraten, oder einfach so auf ein Butterbrot gestreut.

Als Tee, Smoothie, Suppe, Gemüse, Pesto oder als Gewürz. Die Brennnessel, die Brennnesselsamen und auch das Pulver passen zu vielen Gerichten und geben neue Anregungen für ein natürliches und aromatisches Geschmackserlebnis.

Lassen Sie sich inspirieren von unkomplizierten und schnell zubereiteten Rezepten.

13 April

Giersch, der Waldspinat. Ein tolles und vielseitige Wildkraut

Als nierenanregendes Mittel und bei Gicht und Rheuma  findet der entzündungshemmende Giersch als Heilpflanze Verwendung. 

Die jungen, frischen würzigen aromatischen Blätter, die etwas an Petersilie erinnern, sind als entwässerndes und blutreinigendes Kraut als Frühjahrskur zu empfehlen. Giersch enthält viel Eiweiß. Weiterhin Vitamin C, Kalium, Calcium, Eisen und Provitamin A. Viele schmackhafte Gerichte lassen sich mit dem Giersch zaubern. Zusammen mit Brennnesseln und anderen Kräutern erhält man mit Giersch gesunde Smoothies, Suppen, Spinat oder Pesto.

09 Dezember

Vogelmiere

Vogelmiere hat einen angenehmen, mildwürzigen Geschmack. Sie enthält reichlich Vitamin C und soll den Stoffwechsel und die Verdauung unterstützen und wegen ihrem hohen Gehalt an Saponinen schleimlösend und harntreibend wirken. Bei Hautausschlägen und bei rheumatischen Beschwerden kann Vogelmiere als Tee getrunken oder als Aufguss ins Badewasser gegeben werden. Man kann sie so roh aufs Butterbrot essen, im Salat, im Smoothie, Kräuterquark, als Pesto usw. verarbeiten, oder man stellt aus ihr eine Salbe her, der man nachsagt, sie würde bei allerlei Hautproblemen, wie z.B. Schuppenflechte + Ekzemen helfen. Selbst jetzt im Winter findet man die Vogelmiere, die zu unrecht als Unkraut bezeichnet wird, fast überall. Sie wächst sogar unter der Schneedecke und zeigt somit an, wo es wärmer ist, so z.B. um den Kompost herum, ganz nahe an den Zaunlatten und am Boden des Gewächshauses, in Hochbeeten, oder Blumenkübel. Hier sind die Bedingungen geradezu ideal. Sie liebt nährstoffreichen Boden und zeigt geomantische Stellen an, über denen der Mensch nicht ruhen sollte. In roher Vogelmiere finden wir Aucubin**, ein Glykosid, welches das Immunsystem stärkt und dem vorzeitigen Alterungsprozeß entgegenwirkt. Vogelmiere enthält wie alle anderen Wildkräuter ein Vielfaches an pflanzlichem Eiweiß,  Kalium, Vitamin C und  Vitamin A.  Sie enthält weiterhin Phosphor, Magnesium, Kupfer und Silizium als Kieselsäure.

 

**Aucubin

Aucubin findet sich neben anderen Iridoidglycosiden im Kraut (2%) und im Saft des Spitzwegerichs (Plantago lanceolata L.). Der Saft wird als Wundheilmittel eingesetzt, welches Entzündungen hemmt. Dem Aucubin wird die antibakterielle Wirkung dieses Saftes zugeschrieben. Darüber hinaus sind die Wirkung der Iridoide und damit auch die des Aucubins auf den Menschen unbekannt.

Desweiteren findet sich Aucubin in Mönchspfefferfrüchte (Vitex agnus-castus L.), Augentrostkraut (Euphrasia rostkoviana Hayne) und in der Wollblume (Verbascum thapsus L.). Traditionell werden die Extrakte der Pflanzen als Schmerz- und Hustenmittel verwendet.

Quelle: Aucubin in Naturstoffwiki

 

 

01 Dezember

Mit gesammelten Herbstschätzen durch die dunkle Jahreszeit
Wer kennt sie nicht die kleinen, roten Früchte, die man im Herbst  leuchtend rot an wildwachsenden Hecken finden kann? Gerade bei grauem Herbst- und Winterwetter sind sie ein schöner Farbtupfer und ein Highlight in der Natur. Aus Hagebutten lässt sich so allerlei "gesundes" und "schmackhaftes" zaubern. Mit ihrem Vitamin C Gehalt können die kleinen, roten Früchte einen Beitrag für ein starkes Immunsystem leisten.

Ob als Marmelade, als Tee oder in der Kosmetik als Traubenkern-Oel, die kleinen Früchtchen lassen sich für vielseitig nutzen.

Eine natürliche Vitamin C-Quelle
Hagebuttenpulver ist ein gut untersuchtes Nahrungsmittel. Unter den einheimischen Früchten hat die Hagebutte mit circa 500 mg pro100 g Hagebuttenpulver den höchsten Ascorbinsäuregehalt. Ihr Mark hat 20-mal mehr Vitamin C als Zitronen. Ihre Früchte sind reif an Provitamin A und B-Vitaminen. Ferner enthalten sie viele Mineralstoffe sowie die Spurenelemente Kupfer und Zink. Studien und Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass bei Gelenkarthrose die längerfristige Einnahme von Hagebuttenkernmehl  zu einer Verbesserung der Beschwerden führen kann. Aber auch für das Immunsystem und dem Bindegewebe ist Vitamin C wichtig. Hagebuttenpulver schmeckt gut im Müsli, oder Smoothie.

 
21 Mai

Die vielseitige Brennnessel

Was diese tolle Pflanze alles kann ! Ich liebe diese Pflanze :-)  Zusammen mit dem Giersch gehört die Brennnessel zu meinen Lieblingspflanzen. Man sollte ihr unbedingt einen Platz im Garten geben.

Eigentlich müßte man ihr ein ganzes Buch widmen, so vielseitig ist sie einsetzbar. Von der Wurzel angefangen, über Stengel, Blätter und Blüten ist sie heilkräftig und vielseitig zu verwenden. Die Brennnessel eignet sich auch wunderbar als Wildkraut zum Verzehr. Als Tee hat sie zahlreiche heilende Eigenschaften. In der Kosmetik hat sie schon lange  als Haarwasser und Gesichtswasser Einzug gehalten.  Die im Herbst getrockneten Samen der Brennnessel sind wahre Kraftpakete und Energielieferanten und eine aus den Blättern und Stengeln hergestellte Brennnesseljauche ergibt einen hochwertigen, guten Dünger für Pflanzen und hilft gegen Pflanzen-Schädlinge.

Die Brennnessel hat eine entschlackende, blutreinigende und blutbildende Wirkung. Sie kann dazu beitragen, zu hohen Blutdruck und den Blutzuckerspiegel zu senken, was besonders für Diabetiker interessant sein kann. Weiterhin wirkt sie entzündungshemmend und schmerzlindernd, wozu sie gerne bei Arthrose und Arthritis wirkungsvoll eingesetzt wird. Auch bei entzündlichen Darmerkrankungen, oder Leber und Galleproblemen kann sie gut eingesetzt werden.  Die Pflanze kann das  Immunsystem stimmulieren, hier soll sie sogar in der Wirkung besser sein als Echinacea. Sie wirkt harntreibend und wird daher gerne bei Harnwegsinfekten empfohlen. Bei Ekzemen und Akne kann sie das Hautbild verbessern und kann bei Allergien sehr hilfreich sein, die sich über die Haut zeigen. Sie enthält hohe Mengen an Vitamin C , E , A und Eisen, 30-mal mehr als Kopfsalat. Die Brennnesselsamen enthalten viel Linolsäure, Vitamin E und Kartionoide. Weiterhin hormonähnliche Substanzen, die Libido fördernd sein sollen.

Bei Hungersnöten wurde gerne auf sie zurückgegriffen, da sie viel Eiweiss enthält. Heutzutage nimmt sie Einzug in Gourmetküchen, findet aber auch großen Anklang bei Veganern, oder Sportlern wegen ihrem hohen Eiweissgehalt .

Nährwerte und Kalorien (kcal) Brennessel je 100 g

ZusammensetzungTagesbedarf
(nach DGE od. RDA)
Energie: 49 kcal  
  206 kJ  
Wasser: 82.85 g  
Eiweiß: 5.50 g 70 g
Fett: 0.70 g max. 60 g
Kohlenhydrate: 4.80 g  
Ballaststoffe: 4.25 g 30 g
Vitamine
Vitamin A: 400.00 µg 800 µg 50.00%
Retinol: 0.00 µg 800 µg 0.00%
Beta-Carotin: 2400.00 µg  
Vitamin B1: 200.00 µg 1400 µg 14.29%
Vitamin B2: 150.00 µg 1600 µg 9.38%
Vitamin B3: 800.00 µg 18000 µg 4.44%
Vitamin B5: 300.00 µg 6000 µg 5.00%
Vitamin B6: 160.00 µg 2000 µg 8.00%
Vitamin B7: 0.50 µg 100 µg 0.50%
Vitamin B9: 18.00 µg 400 µg 4.50%
gesamte Folsäure: 30.00 µg  
freie Folsäure: 15.00 µg  
Vitamin B12: 0.00 µg 3 µg 0.00%
Vitamin C: 175.00 mg 100 mg 175.00%
Vitamin D: 0.00 µg 5 bis 10 µg 0.00 bis 0.00%
Vitamin E: 800.00 µg 12000 µg 6.67%
Vitamin K: 600.00 µg 70 µg 857.14%
Mineralstoffe
Calcium: 200.00 mg 1000 mg
Chlor: 150.00 mg 830 mg
Kalium: 400.00 mg 2000 mg
Magnesium: 40.00 mg 300 mg
Natrium: 80.00 mg 550 mg
Phosphor: 120.00 mg 800 mg
Schwefel: 40.00 mg  
Aminosäuren
Isoleucin: 165.00 mg  
Leucin: 329.00 mg  
Lysin: 275.00 mg  
Methionin: 83.00 mg  
Cystein: 44.00 mg  
Phenylalanin: 193.00 mg  
Tyrosin: 160.00 mg  
Threonin: 165.00 mg  
Tryptophan: 83.00 mg  
Valin: 220.00 mg  
Arginin: 220.00 mg  
Histidin: 72.00 mg  
Essentielle Aminosäuren (Summe): 2009.00 mg  
Alanin: 193.00 mg  
Asparaginsäure: 352.00 mg  
Glutaminsäure: 418.00 mg  
Glycin: 165.00 mg  
Prolin: 165.00 mg  
Serin: 165.00 mg  
Nichtessentielle Aminosäuren (Summe): 1458.00 mg  
Anteil pflanzliches Eiweiß: 5503.00 mg  
Harnsäure: 60.00 mg  
Purin-N: 20.00 mg  

Quelle: Nährwertangaben: "www.naehrwertrechner.de"

Kontakt

Ein Quantum Glück

Martina Sachs

Main-Weser-Str. 7

34582 Borken / Hessen

Email: info@ein-quantum-glueck.de

Mitglied:   Natur und Medizin e.V.