Ein Quantum Glueck - Artikel nach Datum gefiltert: Mai 2018
Mittwoch, 23 Mai 2018 10:31

Artenreiche Wiesen

Schützenswerte Grünflächen

Wiesen und Weiden zählen zu den artenreichsten Lebensräumen. Sie beheimaten mehr als die Hälfte aller in Deutschland vorkommenden Tier- und Pflanzenarten.

Artenreiche Wiesen, die nicht so oft gemäht werden zeigen verschiedene Gräser, Wildblumen und Wiesenkräuter (wie z.B. s. Bild: Löwenzahn, Rotklee, Karden, Skabiosen, Scharfe Hahnenfuß, Pimpinelle Wiesenknopf, Magerite, Spitzwegerich, Breitwegerich, Fingerkraut, Sauerampfer, Wiesenbärenklau, Wiesenkerbel, versch. Gräser) Diese Grünflächen sind ein wichtiger Lebensraum für verschiedene Tierarten. Käfer, Schmetterlinge, Heuschrecken, Bienen, Wespen, Hummeln, Ameisen, Fliegen, Mücken, Spinnentiere, Tausendfüßler, brütende Vögel, Säugetiere wie Maulwurf, Spitzmaus, Feldhamster, Wiesel, Fuchs u.v.m. Sie sind die Bewohner einer solchen Wiese, die ihnen als Nahrungsquelle, Unterschlupf und Lebensraum dient. Gedüngte und oft gemähte Wiesen sind artenarm und zeigen oft ein einheitliches Bild wie z.B. große Flächen von einer Sorte wie z.B. eine gelbe Wiese voller Löwenzahn. Magere, ungedüngte Wiesen zeigen dagegen eine große Vielfalt verschiedener Pflanzen und blühen bunter.

**Ich habe als Info zur Artenvielfalt folgenden Hinweis vom Naturschutzbund: "Auf extensiv genutzten – also nicht oder nur wenig gedüngten und eher selten gemähten Wiesen können im Durchschnitt 50 und mehr Pflanzenarten vorkommen,  während auf intensiv bewirtschaftetem Grünland nur zehn bis 20 Arten vorkommen. Wenn Wiesen also immer stärker gedüngt und immer früher und öfter gemäht werden, hat das nicht nur auf unser Landschaftsbild und das Trinkwasser Auswirkungen, sondern auch auf die Artenvielfalt."

 ** Quelle: NaBu